| zurück-return |

Jan Sadeler I
Flämisch,
1550 - 1600

Die Planeten
nach
Maarten de Vos
Kupferstichserie
24 x 24,5 cm


GalerieTreppe ins 1. OG

Jan Sadeler I entstammte einer berühmten Kupferstecherfamilie aus Antwerpen und so ist auch dieser Stich nach Maerten de Vos mehr als Aneignung und Auseinandersetzung mit der malerischen Vorlage denn als reine Kopie zu sehen. Das Bild zeigt den griechischen Gott / Götterboten Hermes als anmutigen Jüngling mit Heroldsstab, beflügelt und mit Reisehut - Hermes wurde später von den Römern mit Merkur gleichgesetzt, so der Titel Mercurius für diese Darstellung.

Für die weltoffenen Bürger der florierenden Handelsstädte, wie z.B. der Seehandelsstadt Antwerpen, verschmolzen die flämischen Künstler ihre heimische Bildtradition mit den italienisch mythologischen Eindrücken ihrer Wanderjahre:
Hier zieht der als besonders erfinderisch und verschmitzt geltende Gott Merkur (als großformatige allegorische Figur) über eine Weltlandschaft in Vogelperspektive (als kleinteilige Landschaftszeichnung), gleich dem Planeten Merkur, der der Sonne am nächsten ist (die Zeit des 15/16. Jh. markiert den Beginn des heutigen wissenschaftlichen Zeitalters). Nicht zuletzt aber hat der Begriff Mercurius auch alchemistische Anklänge:
Mercurius = Quecksilber.

Die Planeten, Mercurius, 1585

Mercurius
Globalisierung als permanenter Kulturschock

"Globalisierung ist im Kern ein wirtschaftlicher Prozess. Er beginnt mit dem Handel von austauschbaren Gütern und der Entwicklung einer Geldwirtschaft. In einem fortgeschrittenen Stadium verknüpft sich das Handelsgeflecht mit einem Netzwerk von Investitions- und Finanzbeziehungen. Das ist das Bild, das wir heute vor uns haben: eine immer enger und intensiver werdende weltweite Vernetzung, in die immer mehr Länder immer fester eingebunden werden.
Aus einer engen europäischen Perspektive kann man den Beginn der Globalisierung schon im Mittelalter ansetzen, als sich in den neuen aufblühenden Städten Handwerker spezialisierten und über immer längere Distanzen ihre Waren gegen Geld austauschten. Globalisierung im eigentlichen (immer noch europäischen) Sinne begann aber erst im fünfzehnten Jahrhundert, als Spanier und Portugiesen einen Seeweg zu den Gewürzen und Seidenstoffen Asiens suchten, um die von Türken und Venezianern kontrollierten Nahost-Routen zu umgehen. Überall in der Welt legten sie Stützpunkte an, die in einen zunächst noch lockeren Handelsaustausch untereinander und mit Europa traten."
Werner Benkhoff: Handelsblatt Nr. 197, 12./13.10.2001